MMM Münchner Medizin Mechanik

Umbau der Produktionsstätte zu einer autarken Dienstleistungs-ZSVA

previous arrow
next arrow
previous arrownext arrow
Slider

ZAHLEN / FAKTEN

Bauherr
MMM Münchner Medizin Mechanik
GmbH

KG 300
ca. 1,0 Mio. €

KG 400
ca. 1,3 Mio. €

KG 474
ca. 1,5 Mio. €

Bauzeit
2008-2011

BGF
ca. 1.125 m2

Leistungsphasen
1-9

BESCHREIBUNG

Seit 2007 erarbeiten die Abteilungen KAM (Key-Account-Management) und GU (Generalunternehmer) mit einem potentiellen Mieter – einem der führenden Dienstleister im Bereich der Sterilgut-Versorgung und Wiederaufbereitung von Einwegprodukten – ein vergabefähiges Einrichtungs- und Logistikkonzept. Im Fokus der Planungen standen insbesondere die Energieoptimierung sowie die Überwachung aller technischen Anlagen mittels einer modernen Gebäudeleittechnik (GLT).

  • Übergabe des komplett sanierten Gebäudes samt vollständiger gebäude- und medizintechnischer Ausstattung an den Mieter Ende 2011
  • Interimsmaßnahme: Umbau und Einrichtung eines Gebäudeteils zur Sterilgutaufbereitung, da bereits
    im Vorfeld die Versorgungszusage des Mieters an dessen vertraglich angeschlossenen Krankenhäuser
    erfüllt werden musste (Ausstattung mit den hygienischen Anforderungen entsprechenden, Wand-, Boden- und Deckenbelägen und interimsmäßiger Anschluss an Medienversorgung)
  • medizintechnische Geräte, wie Reinigung- und Desinfektions-Geräte sowie Sterilisatoren mit den notwendigen Dampferzeugern, stehen aus Mietgerätepool zur Verfügung
  • Paralleler Umbau der Restfläche zu einer zentralen  Sterilgutversorgungsabteilung mit einem Produktionsvolumen von rund 65.000 StE p.a.  (Erweiterungsmöglichkeit auf bis zu 100.000 StE p.a.)  Standort inkl. Bürotrakt mit 10 Büros für Verwaltung; Schulungsraum mit Präsentationsequipment für  Ausbildung von Fachkräften.

ENERGIEOPTIMIERUNG

  • gesamtes Gebäude mit hochwertiger Außenisolierung, neuen  Energiesparfenstern und vollisolierten Dach.
  • Highlight Gebäudetechnik: anfallende Abwärme beider  Primärdampferzeuger (ca. drei Tonnen Maximalleistung) wird über Wärmerückgewinnungssysteme der Klimaanlage und der Warmwasserbereitung zugeführt (Einbau der hierfür notwendigen technischen Komponenten auf zwei Ebenen in ehemaliger externer Lackierhalle)

BESONDERHEITEN

  • komplette EDV- und GLT-technische Vernetzung aller installierten Geräte, vom Druckluftkompressor bis zu den  Brandschutzklappen, ist mit zentralen Siemens-Steuerung versehen
  • Online-Darstellung aller Betriebszustände und aller auftretenden Störungen der Betriebseinheiten bzw. Geräte auf einem zentralen Bildschirm, bis hin zu SMS-Meldungen auf Kommunikationseinheiten der Gerätelieferanten, die über Instandhaltungs- und Wartungsverträge an die Besitzer des Gebäudes gebunden sind.